FS Polarstern2019-11-29T17:00:31+00:00

FS Polarstern
Unser Beitrag zur Klimaforschung

Das Forschungsschiff (FS) Polarstern des Alfred-Wegener-Instituts ließ sich im Herbst 2019 im Eis der Arktis einfrieren. Mittlerweile treibt das Schiff, eingefroren im Eis, mit der Scholle durch die Meere. Die ganzjährige Polarexpedition in die Arktis sammelt wichtige, bis dato nie dagewesene, Erkenntnisse für den Klimaschutz, zum Zustand der Meere und für den Erhalt der vom Aussterben bedrohten Tierarten. Auch wir sind Teil dieser Mission! Zwei HeliService Helikopter vom Typ AirbusHelicopter MBB-BK117 gehören neben dem Eisbrecher zur Expedition.

“Zuverlässig, professionell, unverzichtbar –
das ist der HeliService für das FS Polarstern.”

Die Helikoptereinsätze sind vielfältig, was diverse Kenntnisse zu Handling und Vorgang voraussetzt. Sie reichen von Passagier- und Frachttransporten über geographische Vermessungsflüge, bis hin zu Flügen für Bildaufnahmen und Wildtierzählungen. Unsere Piloten tragen eine große Verantwortung während der Einsätze – und außerhalb der Flugzeit. Bei Landungen auf dem Eis ist es essentiell, die Bodenbeschaffenheit und die Umgebung zu analysieren und ihren Zustand ernst zu nehmen. Das Eis befindet sich im ständigen Wandel und kein Boden gleicht dem anderen.

“Für unsere Kunden gehen wir über das ‚Normale‘ hinaus. Ohne Kompromisse.“

Die Einsätze der beiden HeliService-Helikopter sind dabei vielfältig und reichen von Passagier- und Frachttransporten über geographische Vermessungsflüge bis hin zu Flügen für Bildaufnahmen und Wildtierzählungen. In den Sommermonaten finden jeweils drei bis fünf Expeditionen in der Arktis statt. In den Wintermonaten, also im Südsommer, etwa vier Expeditionen in der Antarktis.

Die Polarstern

Die Forscher des deutschen Forschungsschiffs „Polarstern“ erkunden die Arktis und Antarktis. Während der derzeitigen MOSAiC-Expedition wächst das Schiff im Eis fest und driftet mit den Schollen im arktischen Meer. Über ein Jahr lang dauert die Reise der Forscher und des Schiffs um die Pole. Mittendrin immer dabei: Der HeliService. Unsere Helikopter und speziell für diese Extremsituation ausgebildete Piloten unterstützen die Forscher auf ihrer Mission.

 

People

Pilot: Carsten Zillgen

Ich wollte schon als kleiner Junge Pilot werden. Zum aller ersten Mal kam ich mit Flugzeugen in einem Segelclub in Berührung. Da war ich etwa 14 Jahre alt. Seitdem war es mein Wunsch dem beruflich nachzugehen. Ich diente 14 Jahre als Helikopterpilot in der Armee. Dort habe ich viele Erfahrungen und Kenntnisse gesammelt, die mich letztendlich 2018 auf eine Polar-Mission führten. Dort konnte ich schon gut Erfahrung sammeln, auch wenn dort täglich neue Herausforderungen auf uns Piloten warten. Das Schwerste für mich bleibt auf solchen langen Missionen immer die lange Distanz nach Hause zu meiner Familie oder meinen Freunden. Eine solche Entfernung schweißt uns aber am Ende weiter zusammen.

Zur Person:
Berufserfahrung: 14 Jahre als Helikopterpilot
Ausbildung: Helikopterpilot in der Armee
Erfahrung im Eis: 2. Polarstern-Expedition

Pilot: Lukas Piotrowski

Meine Karriere im Bereich des Helikopterpiloten startete ich bei den Streitkräften in Bückeburg. Dort habe ich viele Auslanseinsätze absolviert, unter anderem in Afrika, Afghanistan oder im Balkan. Nach 14 Jahren bei den Streitkräften zog es mich 2008 in die zivile Wirtschaft. Ich war als Offshore Pilot an der Deutschen Bucht tätig und flog Seelotsen auf die Schiffe oder holte sie von auslaufenden Schiffen ab. In den kombiniert über 20 Jahren konnte ich viele Erfahrungen sammeln wie das Fliegen bei hohen Windgeschwindigkeiten, in verschiedenen Situationen oder über raue See. Diese Qualifikationen bieten mir eine ideal Grundlage für die Teilnahme an der Polarstern-Expedition.

Zur Person:
Berufserfahrung: Über 20 Jahre als Helikopterpilot
Ausbildung: Helikopterpilot bei den Streitkräften
Erfahrung im Eis: 2. Polarstern-Expedition

Techniker: Dave Stenssen

Sicherheit und Wartung der Helikopter sind das A und O. Um eine Inspektion oder Wartung zielführend durchzuführend, müssen der zu erwartende Umfang, die damit verbundene Dauer der Bearbeitung und die daraus resultierenden Kosten korrekt bewertet und eingeschätzt werden. Dies ist eine wesentliche Aufgabe unserer Techniker. Der HeliService hat über mehrere Jahre ein System aufgebaut, das den Wartungsumfang
und die Kosten dokumentiert und analysiert. Demnach wird ein maßgeschneiderter, klar strukturierter und detaillierter Aktionsplan erstellt. Um auch den Aspekt der Sicherheit während der Polarflüge zu gewährleisten, kommt bei jedem Flug ausnahmslos einer unserer Techniker mit.

Zur Person:
Technische Zertifizierung: EASA Part 145

Technikerin: Elena Maria Prieto Turienzo

HeliService provided me the opportunity to improve my mechanical skills and grow up professionally as a mechanic. For me it was like a dream coming true being able to join my colleagues on the Polarstern expeditions.

I remember seeing Polarstern for the first time, it was this summer in Bremerhaven after its return from Antarctic. The first thought coming to my mind, upon seeing it docked in the harbour, was “This ship is big, how am I going to remember where everything is?”

When you are not present on the ship, you do not really understand the difference between working on land and working while cruising on the ship. Sometimes the days spent on board can seem long, other times it can become exhausting due to the workload, but at the end of the day you realize that everything you do is worth your time.

My first expedition, PS 121, was In the Arctic. The flight over Svalbard, seeing the snowy and icy landscapes, was a sight I will never forget.

MOSAiC is the biggest arctic scientific expedition of all times. I am glad and at the same time, excited for being able to take part at this polar expedition. Staying on board the frozen Polarstern for three months in a row, at the beginning still in the darkness and slowly drifting into twilight will be a challenge.

HeliService took the time to prepare us for this expedition. We went through many trainings which would increase our knowledge on safety. The most important training to be mentioned, would be the “Ice survival” course, which we had for three days in Austria, at -20 degrees, on a glacier. This training gave us a better understanding on how to handle the situation when something happens, and you are trapped somewhere far away from the ship. One needs survival skills, until the rescue team reaches you.

My MOSAiC will start on January 23rd, 2020.

Zur Person:
Technische Zertifizierung: EASA Part 145
Vorbereitung: Vorbereitungskurs in Österreich bei -20°C
Erfahrung im Eis: 1. Polarstern-Expedition

Galerie

Technology

Messerschmitt-Bölkow-Blohm (heute Airbus Helicopters) und Kawasaki Heavy Industries haben diesen Helikopter gemeinsam entwickelt. Dabei wurde von Anfang an viel Wert auf Vielseitigkeit und Zuverlässigkeit gelegt.

Die MBB-BK 117 C-1 ist sehr beliebt bei den Piloten aufgrund ihrer guten Flugeigenschaften und der leichten Bedienbarkeit. Alle bei HeliService eingesetzten Helikopter wurden aufwändig auf die neuesten Standards modernisiert, um den Passagieren die höchste Sicherheit zu bieten.

Technische Daten:
Maximales Abfluggewicht: 3.600 kg
Reisegeschwindigkeit: 135 kts|250 km/h
Transportkapazität: 6 Passagiere
Höchstflugdauer: 2,5 Std
Windenlast: 272 kg

Nightscanner Such- und Landescheinwerfer

Gemeinsam mit dem Hubschrauberbetreiber Heli Service International hat die SPAES GmbH & Co. KG ein EASA-Supplement Type Certificate (kurz STC), für den Einbau eines zusätzlichen Such- und Landescheinwerfers in den Hubschrauber-Typ Airbus BK 117 C-1, erstellt. Der im unteren Rumpf eingebaute Scheinwerfer kann vom Piloten vertikal geschwenkt und horizontal um 360° gedreht werden. Dadurch ist eine optimale Ausleuchtung des Außenbereichs bei Nachteinsätzen möglich.

Die Nightscanner® Such- und Landescheinwerfer sind jetzt in zwei Hubschraubern vom HeliService verbaut. Ihren Einsatz finden sie auf dem Forschungsschiff „Polarstern“, das die kommenden Monate am Nordpol diverse Forschungsprojekte zur Klimaveränderung durchführt.

Technische Daten:

Anbau: Modifizierung der unteren Bugschale des Helikopters
Bedienung: Eingebautes Bedienelement am Pitch im Cockpit
Zertifikat: Zertifiziert nach European Technical Standard Vorgaben (ETSO)
Verbaut in: Airbus BK 117

19 Nationen arbeiten Hand in Hand

600 auserwählte Experten aus verschiedensten Ländern gehören zum Team der Polarstern. Wir sind stolz, dass die Piloten Carsten Zillgen und Lukas Piotrowski des HeliService die Forschungscrew unterstützen und wir damit zur Erforschung des Klimawandels beitragen.

Media

Einsätze im ewigen Eis

Die Wetterbedingungen an den Polen sind extrem. Unsere Helikopter wurden zwecks Sicherheit und Funktionsfähigkeit umgerüstet. Doch nicht nur die Technik muss hier stimmen,  auch die Piloten mussten eine Schulung durchlaufen, die sie auf die Gegebenheiten vorbereitet: Kälte, Eis, Wind, Frost, Dunkelheit und Eisbären.

 

MOSAiC im Liveticker

In Zusammenarbeit mit